DARC-Notfunkreferent: „Medizinische Notlage, keine technische Notlage“

  • „Es handelt sich bei der aktuellen Pandemie um eine medizinische Notlage und nicht um eine technische Notlage“ – das stellt der DARC-Notfunkreferent Oliver Schlag, DL7TNY, in einem Interview klar, welches die Redaktion CQ DL mit ihm geführt hat. Auf die Frage, ob die aktuelle Situation in der Corona-Krise nicht einer Großschadenslage gleichkomme, beruhigt der Notfunkreferent: „Auch existieren bisher keine Anzeichen, dass sich die Lage insofern wandelt, als dass großflächige Ausfälle von Telekommunikation und/oder Energieversorgung drohen würde.“

    Den DARC-Mitgliedern empfiehlt er: „Informiert euch beim Robert Koch Institut, bei der Bundes- oder eurer Landesregierung über die aktuellen Einschränkungen und Handlungsempfehlungen. Da die Pandemie ein sehr dynamisches Szenario ist, können sich die Handlungsempfehlungen oder Vorgaben mehrfach ändern – haltet euch informiert. Und ansonsten nutzt die freie Zeit, um die Bänder zu beleben. Fern jeder Ansteckungsgefahr, ist der Amateurfunk natürlich das Mittel zur Wahl für soziale Kontakte in aller Welt. Geht also in euer Shack, dreht über die Kurzwelle oder unterhaltet euch direkt oder über die lokalen Relais mit euren Funkfreunden. Nutzt die Gelegenheit um die aktuell notwendige soziale Distanz im realen Leben, auf den Bändern zu vergessen.“ Das vollständige Interview lesen Sie in der Maiausgabe der CQ DL.

    Quelle: http://www.darc.de/nachrichten…keine-technische-notlage/